Improvisieren lernen – Imitation

Improvisieren auf den schwarzen Tasten

Die „Imitation“ (lateinisch: imitatio = ‚Nachahmung‘) ist eine Kompositions-Technik, die du auch beim Improvisieren einsetzen kannst.

Imitation gibt deinen Melodien mehr Zusammenhalt durch Wiedererkennungs-Effekte.

Im Video zeige ich dir, wie du das einfach beim Improvisieren auf den schwarzen Tasten üben kannst:

  1. Erfinde eine kurze Melodie, am Anfang nur ein paar Töne.
  2. Danach wiederholst du – imitierst du – die gleiche Tonfolge eine Oktave höher.

Die Imitation in einer anderen Tonlage am Klavier erschafft die Illusion von mehreren Stimmen, mehreren Instrumenten.

Schon in der alten Chormusik der Renaissance (15. und 16. Jahrhundert) war die Imitation ein wichtiges kompositorisches Stilmittel. Das Motiv erklingt nacheinander in verschiedenen Stimmen.

Die Tonfolge kann wörtlich wiederholt oder auch variiert und weiterentwickelt werden. Die Komponisten nutzen dabei unterschiedliche Satztechniken. z.B. Umkehrung (Spiegelung), Krebs, Augmentation (Vergrößerung)Diminution (Verkleinerung).

Die strengste Form der Imitation ist der Kanon. Hier wird die komplette Melodie wörtlich imitierend durch alle Stimmen gesungen oder gespielt.

Weitere interessante Videos findest du in meinem Klavier-Kurs:

buttonklavierkurs3

2 Gedanken zu “Improvisieren lernen – Imitation

  1. Lieber Herr Titscher,

    Mit der Aufforderung, „einfach“ mal was zu spielen, sehen sich die allermeisten Klavierschüler überfordert, denn wer hat schon das Improvisieren gelehrt? Dabei ist es ganz einfach und macht viel Spaß, vorausgesetzt man geht mit den richtigen Übungen und Anleitungen die Herr Titscher in seinem Unterricht vermittelt heran. Die einzelenen Lektionen werden gut erklärt, das Konzept aufgezeigt und schnell erlebt man die Fortschritte. Das schöne vom Ganzen ist, dass ich das Üben so einteilen kann, wie mein Zeitfenster es erlaubt. „Es gefällt mir von Tag zu Tag besser!“
    Herr Titscher ist ein guter Klavierlehrer, einfühlsam und strahlt Wärme aus. „Dank für alles.“

    Brigitte Leyerer

Schreibe einen Kommentar