Noten lernen für Kinder

Die wichtigste Grundlage zum Notenlernen ist nach meiner Erfahrung das prinzipielle Verstehen der „Notentreppe“.

Kinder haben oft kein Konzept von oben, unten, auf der Linie, zwischen der Linie und können deshalb die „runden Kugeln“ nicht differenzieren.

Deshalb geht es mir nicht darum, daß der Schüler gleich die Notennamen auswendig lernt. Zuerst soll das grafische Grundprinzip der Notenschrift verstanden werden.

Die stabilen Kärtchen aus meinem „Noten-Quiz“ lassen sich gut am Notenpult aufstellen. Spielerisch kann das 5-Liniensystem mit Noten auf und zwischen den Linien dargestellt und vermittelt werden.

In diesen Videos wird gezeigt, wie ich in meinem Klavierunterricht mit Kindern im Grundschulalter vorgehe.

Die Karten des Noten-Quiz sind beliebig kombinierbar und können im Unterricht und zu Hause kreativ zum Notenlernen verwendet werden. Vom einfachen Karten Zuordnen bis hin zum Erfinden eigener Melodien sind die Möglichkeiten beinahe unbegrenzt.

Wenn das grafische Grundprinzip der „Notentreppe“ verstanden ist, fällt das Lernen der Notennamen nicht mehr schwer.

8 Gedanken zu “Noten lernen für Kinder

  1. Momentan gebe ich als Laie in Kolumbien Klavierunterricht und habe nach einer Methode gesucht, Kindern spielerisch das Notenlesen beizubringen. Vielen Dank für diese tolle Herangehensweise!

  2. Hallo Herr Titscher,
    meine Tochter ist jetzt fünf Jahre und drei Monate alt. Nun meinte der Kinderarzt bei der U9, sie wäre „über dem Durchschnitt“ und wir sollten ihr evtl. ein Musikinstrument (Klavier) lernen lassen. Mir persönlich erscheint das jedoch zu früh, da ich eigentlich erst mal die Einschulung nächstes Jahr abwarten wollte. Der Arzt meinte jedoch, man kann sie nicht überfordern.
    Was meinen Sie dazu? Macht das bei so jungen Kindern schon Sinn?
    Die musikalischen Grundlagen könnte ich ihr auch zeigen, da ich auch mehrere Jahre Akkordeon bzw. Keyboard gespielt habe. Ich freue mich auf Ihre Meinung.
    Vielen Dank und freundliche Grüße,
    H. Krolikowski

    • Hallo Frau Krolikowski,
      mit 5 Jahren kann man anfangen. Mozart hat in diesem zarten Alter schon komponiert. ;-)
      Wenn Sie ihr die musikalischen Grundlagen spielerisch zeigen können ist das ideal. Die Zeit vor der Einschulung ist sehr wertvoll, da die Kinder erfahrungsgemäß schon sehr aufnahmefähig sind und das Lernen noch als „Spiel“ betrachten können. In der Schule wird ihnen das dann ausgetrieben. „es beginnt der Ernst de Lebens…“

      Spielen und singen Sie mit ihr am besten Kinderlieder, die sie schon aus dem Kindergarten kennt. So schulen sie spielerisch das Gehör. Mit den Noten würde ich noch warten. Das reicht, wenn sie in der Schule angekommen ist.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und vor allem viel Freude beim gemeinsamen musizieren.

  3. Lernen sie nur Grundschulkinder Klavier . Ich würde nämlich sehr gerne Klavier lernen und mit 14 Jahre alt . Lernen sie mir trotzdem Klavier oder nicht ?

    • Hallo Erika,
      gerne lerne ich auch dir das Klavier spielen. Das Alter spielt keine Rolle. Vielleicht werde ich dir die Noten nicht mehr mit Kärtchen beibringen ;-)

      Wenn du Interesse hast, ruf mich an: 089 8128090
      Oder schreib mir eine Mail: info@klavierspiel.com

  4. Lieber Herr Titscher, ich bin total begeistert von Ihrer Herangehensweise, wie Sie Kindern die Noten spielerisch zeigen. Ich selbst spiele Klavier, meine 7-jährige Tochter seit letztem Herbst und das Konzept, wie sie Klavier lernt, ist nicht stimmig für mich. Ich werde Zuhause mit ihr die Übungen mit den Notenkarten machen. Herzlichen Dank, M.Garcia-Huber

    • Vielen Dank, Frau Garcia-Huber, das freut mich. Wenn Fragen auftauchen, dürfen Sie sich gerne melden. würde mich auch freuen, wenn Sie über Fortschritte berichten.

Schreibe einen Kommentar