Noten lernen mit dem Aha-Effekt

Es geschah in einer Klavierstunde.

Wie ein D-Zug ratterte die 7-jährige Anna (Name geändert) das Alphabet herunter: „A B C D E F G H I J …“

„Danke, danke“, unterbrach ich sie. „So viele Buchstaben brauchen wir doch gar nicht. Es gibt nur 7 verschiedene Notennamen: C D E F G wie in der Schule und dann noch A H.“

„A H“, lächelte sie verschmitzt. „Aha! So geht das!“

Musik ist eine Sprache

Du kannst mit Musik etwas sagen oder ausdrücken.
Mit den Noten kannst du sogar richtige Wörter bilden.
Die Noten sind die Buchstaben der „Sprache“ Musik.

Es gibt also auch ein Noten-Alphabet

Dieses Notenalphabet solltest du dir gut einprägen. Das ist gar nicht so schwer, denn in der Musik gibt es nur 7 verschiedene Buchstaben. Das Notenalphabet geht ein bisschen anders als das ABC in der Schule. Beim Notenalphabet wird A und B weggelassen. Nach dem G kommt A und H. Mit dem C wieder geht’s dann wieder von vorne los.

Noten lernen mit dem AHA Effekt

Klingt kompliziert, ist aber gar kein Problem, denn mit einem kleinen Trick kannst du dir das leicht merken.

Es beginnt mit C. Merke dir einfach C – D – E – F – G wie in der Schule und dann A – H.  Aha! So geht das.

Lerne das Noten-Alphabet auch rückwärts

Das ist ein bisschen schwieriger, bringt aber einen großen Vorteil. Du gewinnst mehr Sicherheit und bist viel flexibler. Manchmal geht das rückwärts Buchstabieren auch schneller.

Rückwärts merkst Du dir die Notennamen am besten in zwei Gruppen.

Sprich laut und deutlich: C – H – A – G;   F – E – D – C;

Sprich recht flott und in einem Zusammenhang, so dass die vier Buchstaben fast wie ein Wort klingen.

Dieses Noten-Alphabet solltest du vorwärts, rückwärts, aufwärts und abwärts so lange üben, bis es perfekt sitzt und du nicht mehr darüber nachdenken musst.

Du wirst sehen, das Noten lesen geht dann viel leichter und viel schneller.

Hast du Fragen? Schreib gleich hier unten einen Kommentar.

BlauerPfeil

14 Gedanken zu “Noten lernen mit dem Aha-Effekt

  1. Danke für die Etüde in C-Dur lieber Franz!
    Vielleicht sind trotz meiner 75 Jahren doch noch nicht alle Hoffnungen verloren?
    Gruss aus der Schweiz

  2. Hey,
    Grad das Noten lernen hält meiner Meinung nach viele Kinder davon ab Klavier zu lernen. Weil es einfach alles Übungssache ist, aber mit dieser Methode ist das etwas anderes :) …super Idee und hoffe es gibt noch mehr solcher Videos.

    mfg

  3. Franz, deine Anleitungen sind einfach super. Das ist so gut erklärt und gleichzeitig lernt man mit viel Spaß! Hab mich jetzt mal für deine Übungs-Tipps eingetragen! :-)

  4. Hallo Franz,

    ich habe selbst als Kind bis zu meinem 14. Lebensjahr Keyboard gespielt. Mein Musikschullehrer hat mir die Noten auch in etwa so beigebracht – aber so richtig erinnere ich mich nicht mehr ;-)

    So ein Satz ist echt eine gute Eselsbrücke. Werde ich auch so an mein Kind weitergeben, denn wir können uns alle Sachen mit einer Eselsbrücke viel einfacher merken.

    lg
    Toni

  5. Lieber Franz, ich habe mich im Chor angemeldet und kann bis heute nur die C. Die anderen Noten habe ich nie in meinen Kopf bekommen. Nun fand ich Deine Hinweise für den wirklich Einstieg in die Notenlehre. Vielen vielen Dank dafür. Da muß ich erst 54 Jahre alt werden, um das mit den Noten zu begreifen. Warum hat uns das damals niemand so erklärt? Wenn ich weiter übe, werde ich bestimmt bald wie die Anderen im Chor vom Blatt singen können.
    Diese Lernseite wird mir bestimmt noch sehr helfen. Bis dann, Katja.

    • Liebe Katja, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass ich dir mit meinen Hinweisen helfen konnte. Wenn du die Grundlagen kannst, wirst du das Blatt-Singen bestimmt schnell lernen.
      Viele Grüße aus München, Franz

  6. Vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Eine tolle Art und Weise Kinder an die Musik heran zu führen. Man kann auch mit viel Spaß lernen, wenn man weiß wie.

Schreibe einen Kommentar