Klavierakkorde – Melodie-Ton in Akkorden hervorheben

Wie schlägt man am Klavier Akkorde an, wenn der höchste Ton, der Melodie-Ton, lauter klingen soll, als die Begleittöne?

Diese fortgeschrittene Technik brauchst du, damit dein Klavierspiel melodischer und dadurch musikalischer klingt.

An einer Stelle aus einem bekannten Klavierstück – „Burning“ von Ludovico Einaudi – zeige ich dir, wie du die Melodie über der Begleitung zum „singen“ bringst.
pdf – Klavierakkorde – Melodie-Ton in Akkorden hervorheben

Wertvolle Übe-Tipps! – Schau dieses Video jetzt an!

Der höchste Ton im Akkord, der Melodie-Ton, soll also hervorgehoben werden. Dadurch wird die Melodie von der Begleitung klanglich abgesetzt und bekommt mehr Strahlkraft.

Tipp: Übe alles, was nicht sofort gleichzeitig funktioniert, nacheinander!

Die Übe-Varianten, die ich im Video zeige, helfen dir dabei, die anspruchsvolle Aufgabe Schritt für Schritt  zu meistern. Die Stelle aus „Burning“ von Ludovico Einaudi ist ein gutes Beispiel. Du kannst es auf viele andere Stücke übertragen. Natürlich kannst du die Übungen an die entsprechenden Stücke anpassen und eigene Varianten erfinden.

So soll es klingen

Klavierakkorde so – soll es klingen

Übe-Varianten, wie im Video gezeigt

Klavierakkorde Melodie-Ton in Akkorden hervorheben
pdf – Klavierakkorde – Melodie-Ton in Akkorden hervorheben

16 Gedanken zu „Klavierakkorde – Melodie-Ton in Akkorden hervorheben“

  1. Hallo Lieber Franz und die anderen Mitschüler, ich möchte auch meine Begeisterung über diesen Kurs mitteilen. Ich hatte schon mal in der Vergangenheit 2 Anläufe, Klavier spielen lernen gehabt, aber es hat nicht geklappt. Ich habe ganz alleine mit Bücher angefangen, keine ordentliche Musikschule ( es hätte keinen Sinn, weil ich keine Zeit zu üben hatte). Ich habe durch pures Glück Deinen Online-Kurs gefunden und wie „Freeschmid“ sagte, habe ich mir auch einen Kindheitstraum efüllt. Durch Dein Noten-Übungsbuch und „Kinderlieder“ kann ich stressfrei von zuhause, in meinem Tempo und Zeitmöglichkeiten üben. Die Videos sind das „Sahnehäubchen“. Also, danke für alles: bei mir geht es auch besser mit den Noten, es ist noch lange hin, aber ich bin noch dabei, mit Spaß zu lernen. Liebe Grüße aus der schönen Hannover an Euch allen. Lidia

    Antworten
  2. Ein herzliches Hallo zur späten Stunde!

    Möchte unbedingt mal ein Lob aussprechen, für das was Du hier leistest. Ich hatte mich vor einiger Zeit auf die Eignungsprüfungen vorbereiten müssen und bin dann durch Zufall auf dieses Website gestoßen, weil ich auf der Suche nach vielen Musiktheorietests war. Und tadaa, diese Seite kam mir dann doch sehr gelegen.
    Auch die Videos halfen mir noch ein wenig, auch wenn ich schon zu den eher fortgeschrittenen Spielern gehöre. Aber auch jetzt kann ich einige Tipps noch mitnehmen, denn auch zum Erklären für andere Klavierspielende geben die Videos Anregungen.
    Vielen Dank und musikalische Grüße

    Antworten
  3. Ich bin Späteinsteigerin und habe mir meinen Kindheitstraum erfüllt.

    Parallel zu meinem Klavierunterricht sind die Erklärungen, Übungen und Videos sehr anschaulich und hilfreich. Ich verfolge Sie stressfrei.

    Mein Ziel ist es die Stücke nicht nur „richtig“ zu spielen sondern so, dass die Musik berührt.

    Antworten
    • Vielen Dank! Ja, Musik soll berühren. Ich freue mich, das Ihnen meine Erklärungen, Übungen und Videos geholfen haben. Weiterhin viel Erfolg und natürlich noch mehr Spaß beim Üben und Musizieren.

      Antworten
  4. Einfach der Hammer deine Artikel, Franz! Das Video ist dir auch super gelungen. Ich werde jetzt auch öfters hier vorbeischauen (kann zwar schon etwas Klavier spielen, aber bin noch weit davon entfernt, perfekt zu sein :-) )

    Antworten
  5. Hallo Franz!
    Die Videos werden immer besser und zielstrebiger. Du nennst klar das Problem und bietest mehrere (!) Lösungen an. Das ist spitze – Zumal vieles dabei aus Anregungen besteht die man im Kopf und bei eigenem Klavierspiel noch weiterführen kann.
    Schön finde ich auch die Auswahl des Beispielstücks. Für viele Jugendliche ist Einaudi zugänglicher als Mozart ;)
    Weiter so!
    Viele Grüße, Jascha

    Antworten

Schreibe einen Kommentar